Opel und Vauxhall jetzt Teil der PSA-Gruppe

Picture

Die Chefs von Opel/Vauxhall-CEO, Michael Lohscheller (li.) und PSA, Carlos Tavares, haben die Übernahme besiegelt. Foto: PSA/dpp

Mit dem Erwerb von Opel/Vauxhall steigt die Groupe PSA mit einem Marktanteil von rund 17 Prozent (erstes Halbjahr 2017) zum zweitgrößten Automobilhersteller in Europa auf. Dank dieser Übernahme kann die Gruppe nun mit insgesamt fünf etablierten Automarken ihre Präsenz auf den größten europäischen Märkten stärken.

 

Die Opel/Vauxhall-Teams werden mit der Unterstützung der Groupe PSA einen Sanierungsplan entwickeln, um wieder ein nachhaltiges Profitabilitätsniveau zu erreichen. In 100 Tagen wird Opel/Vauxhall diesen Plan vorstellen und seine Durchsetzung sicherstellen -  unterstützt durch die Synergien, die durch die neue Gruppe entstehen und mittelfristig auf 1,7 Milliarden Euro pro Jahr geschätzt werden.

 

Der Abschluss dieser Übernahme ist ein Meilenstein in der Entwicklung der Groupe PSA - dank des Engagements aller beteiligten Teams unter Carlos Tavares, CEO der Groupe PSA, und PSA-Finanzchef Jean Baptiste de Chatillon.

 

Parallel zur Integration von Opel/Vauxhall läuft bereits die für das zweite Halbjahr 2017 geplante Übernahme von GM Financial Europe, die derzeit der Genehmigung durch die verschiedenen Aufsichtsbehörden unterliegt.

 

Carlos Tavares, Vorstandsvorsitzender der Groupe PSA: „Gemeinsam mit Opel und Vauxhall machen wir heute den nächsten Schritt in der Entwicklung der Groupe PSA. Wir werden die Gelegenheit nutzen, auf die vorhandenen Stärken beider Seiten aufzubauen und neue Kunden für uns zu gewinnen - dies basierend auf dem Sanierungsplan, den Opel und Vauxhall in die Tat umsetzen werden. Parallel dazu bleibt die Umsetzung des Plans ‚Push to Pass‘ oberste Priorität für die Teams. Wir vertrauen darauf, dass diese Strategien eine Dynamik entwickeln werden, die für alle Beteiligten von Vorteil sein wird." (dpp-AutoReporter/wpr)