Alfa Romeo gewinnt Oldtimer-Rallye Mille Miglia

Picture

Der Opa kann's noch: Alfa Romeo 6C 1750 GS gewinnt die Mille Miglia. Foto: FCA/dpp-AutoReporter

Ein Alfa Romeo 6C 1750 Gran Sport von 1931 erreicht nach rund 1600 Kilometern von Brescia nach Rom und zurück mit der höchsten Punktzahl das Ziel der ‚Mille Miglia‘ 2017; ein Alfa Romeo 6C 1500 Gran Sport Zagato komplettiert auf Rang drei den Erfolg für die Traditionsmarke. Alfa Romeo war schon bei der ursprünglichen, von 1927 bis 1957 veranstalteten Mille Miglia mit elf Gesamtsiegen Rekordhalter.


Mit elf Siegen ist Alfa Romeo die erfolgreichste Marke in der Geschichte der Mille Miglia, die zwischen 1927 und 1957 als offizielles Straßenrennen veranstaltet wurde. Seit 1977 hält eine gleichnamige Oldtimer-Rallye die Tradition am Leben. Bei der inzwischen auf vier Tage angelegten Tour geht es ausschließlich darum, Messpunkte möglichst auf die Hundertstelsekunde genau anzufahren. Eine Aufgabe, die nur von absoluten Spezialisten perfekt beherrscht wird. Bei der Mille Miglia 2017 erreichte das beste von rund 450 Teams eine Abweichung von der Idealzeit von nur 3,93 Sekunden - bei insgesamt 112 Messungen.


Und genau wie 1930 fuhr das siegreiche Team einen Alfa Romeo 6C 1750 Gran Sport. Ein Alfa Romeo 6C 1500 Gran Sport Zagato von 1933 belegte mit einer Abweichung von 4,70 Sekunden Rang drei. Das Siegerfahrzeug entspricht dem Modell, mit dem Grand-Prix-Star Tazio Nuvolari 1930 triumphierte. Nuvolari überholte Teamkollege Achille Varzi wenige Kilometer vor dem Ziel - der Legende nach bei Dunkelheit mit trickreich ausgeschalteten Scheinwerfern. Auf den weitgehend unbefestigten Straßen schaffte er als Erster ein Durchschnittstempo von mehr als 100 km/h.


2017 war Alfa Romeo offizieller Fahrzeugpartner der modernen Mille Miglia. Im Dienst der Organisation standen Alfa Romeo Stelvio und Giulia. (dpp-AutoReporter/wpr)